Historische Uniformen für die Ortsfeuerwehr Strackholt

Die Senioren der Ortsfeuerwehr Strackholt zeigten viel Engagement. Sie sind zwar nicht mehr Teil des Aktiven Dienstes der Feuerwehr, haben sich aber noch lange nicht zur Ruhe gesetzt. Nun wurden historische Uniformen für sechs Kameraden angeschafft. Diese Uniformen sind eine genaue Nachbildung aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges.

Gegründet wurde die Feuerwehr 1924. Aus dieser Zeit stammt noch die Handdruckspritze, die damals das erste Einsatzfahrzeug der Strackholter Ortsfeuerwehr war. Um zu zeigen, wie es damals in der Feuerwehr aussah und auch um gemeinsam an Aktivitäten wie Dorffeste und Oldtimermärkte teilzunehmen, haben sich die Senioren entschlossen, Repliken solcher Uniformen zu organisieren. Unterstützt wurden sie dabei vor allem durch örtliche Firmen. Die Fa. Monta Bau, Fa. Liesen Beton, Fa. Graalmann und die Windparkgesellschaft Timmeler Kampen trugen mit ihren Spenden dazu bei. In vielen Sitzungen haben die Senioren unter Leitung des ehemaligen Ortsbrandmeisters Frerich Osterbuht viele Details nachgeforscht.

Die offizielle Vorstellung der Uniformen fand in Anwesenheit aller Aktiven Mitglieder der Feuerwehr Strackholt, der Seniorenabteilung, von Führungskräften und Sponsoren statt. Frerich Osterbuhr schilderte dabei den Werdegang von der Idee bis zur Fertigstellung. Die Feuerwehrführung dankte für die geleistete Arbeit und wünscht eine erfolgreiche Teilnahme an vielen Veranstaltungen.

Ortsbrandmeister Rainer Osterbuhr, Ontje Freese, Gemeindebürgermeister Olaf Meinen, Dirk Lubinus Geerd Pollmann, Adolf Janssen, Focke Weerts, Frerich Osterbuhr, Kreisbrandmeister Ernst Hemmen und Regierungsbrandmeister Arnold Eyhusen
Ortsbrandmeister Rainer Osterbuhr, Ontje Freese, Gemeindebürgermeister Olaf Meinen, Dirk Lubinus Geerd Pollmann, Adolf Janssen, Focke Weerts, Frerich Osterbuhr, Kreisbrandmeister Ernst Hemmen und Regierungsbrandmeister Arnold Eyhusen

Kommentar verfassen