Schwieriger Küchenbrand in Hotelküche

Küchenbrand
Am Samstagabend wurde die Feuerwehr West-Mittegroßefehn/Ulbargen zu einem Küchenbrand in einem Hotel in Mittegroßefehn alarmiert. Das Fett hatte sich in der Fritteuse entzündet. 

Was als schneller und einfacher Einsatz angenommen wurde, entpuppte sich für die Feuerwehrleute vor Ort schwieriger und gefährlicher als gedacht. Das Fett war so heiß, dass es sich sofort entzündete, sobald die Handtücher abgenommen wurden. So wurde ein Löschangriff mit CO2, Schaum und Löschpulver vorbereitet. Zwei Trupps unter Atemschutz ließen das Fett (immerhin 20 Liter) ab und kühlten dieses herunter. Die leeren Fritteusen wurden mit dem CO2 herunter gekühlt, bis es sich nicht mehr selbst entzünden konnte.

Auf die Mitarbeiter des Hotels wartete eine lange Nacht, da die Küche für den nächsten Tag wieder komplett gereinigt werden musste. Durch das schnelle und sorgsame handeln konnte jedoch schlimmeres verhindert werden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen