Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Strackholt: Tödlicher Verkehrsunfall auf Bundesstraße 436

Zu einem Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang ist es am Montagnachmittag in Strackholt gekommen.

Im Rahmen eines Überholvorganges kollidierten gegen 16:30 Uhr ein Audi und ein Hyundai. Beide waren auf der Bundesstraße 436 in Richtung Wiesmoor unterwegs. Die Autos kamen im parallel zur Fahrbahn verlaufenden Graben zum Stehen, der Hyundai prallte gegen einen Baum.

Der Fahrer des Hyundais verstarb noch an der Unfallstelle. Leicht verletzt wurde der Fahrer des Audis – er konnte sich eigenständig aus dem Fahrzeug befreien und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die alarmierten Feuerwehren aus Strackholt, West-/Mittegroßefehn & Ulbargen, Wiesmoor und Akelsbarg-Felde-Wrisse unterstützten unter anderem mit hydraulischem Rettungsgerät und dem Kran des Rüstwagens die Bergungs- und Unfallaufnahmearbeiten. Im Verlauf des Einsatzes wurde die Drehleiter der Feuerwehr Wiesmoor hinzugerufen, um für eine großflächige Beleuchtung der Einsatzstelle zu sorgen.

Die Bundesstraße musste für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Die Feuerwehren waren mit rund 60 Einsatzkräften vor Ort.

Copyright: Feuerwehr Großefehn.
Bitte fragen Sie an (Presse.FW.Grossefehn@gmail.com), falls Sie die Inhalte dieses Artikels verwenden möchten.

Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Ulbargen: Tödlicher Verkehrsunfall am frühen Morgen

Zu einem Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang ist es am frühen Morgen des Heiligabend in Ulbargen (Gemeinde Großefehn, Landkreis Aurich) gekommen.
Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Bagband: Ein Verletzter bei Verkehrsunfall in den frühen Morgenstunden

Eine Person wurde am frühen Samstagmorgen bei einem Verkehrsunfall in Bagband verletzt.

Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Felde: Realitätsnahe Übung fordert Einsatzkräfte

Ein dramatisches Bild bot sich am Donnerstagabend den Einsatzkräften der Feuerwehr Akelsbarg-Felde-Wrisse. Gegen 19:45 Uhr wurden sie zu einem Verkehrsunfall nach Felde gerufen. Ein Auto soll dort gegen einen Baum gestoßen sein und Qualm aus dem Motorraum dringen.
Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Aurich-Oldendorf: Auto prallt gegen Telefonmast

Zu einem Verkehrsunfall wurde am Montagabend die Feuerwehr aus Aurich-Oldendorf gerufen. Gegen 18:30 Uhr war ein Auto von der Voßkuhler Straße in Aurich-Oldendorf abgekommen und gegen einen Telefonmast geprallt. Der Mast brach infolge des Zusammenstoßes.
Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Ulbargen: Großübung stellt Feuerwehr und Rettungsdienst vor Herausforderungen

Über 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren am Freitagnachmittag bei einer Großübung in Ulbargen im Einsatz.

Gegen 17:15 Uhr erfolgte die erste Alarmierung, mit welcher zunächst die Freiwilligen Feuerwehren West-Mittegroßefehn & Ulbargen, Wiesmoor sowie Akelsbarg-Felde-Wrisse zu einem Verkehrsunfall in das Ulbarger Industriegebiet gerufen wurden.

Dort war zuvor in einer Kurve ein Lastkraftwagen mit einem entgegenkommenden Bus zusammengestoßen. In unmittelbarer Nähe hierzu kollidierten zwei PKW, von denen eines auf dem Dach liegen geblieben ist. Das tatsächliche Ausmaß des Schadensereignisses und die nicht überschaubare Anzahl der Verletzten veranlassten die ersteintreffenden Kräfte, sofort die Alarmstufe zu erhöhen und weitere Einsatzmittel nachzualarmieren.

Mit dem Stichwort „Massenanfall von Verletzten“ wurden sodann sukzessive die Feuerwehren aus Spetzerfehn, Strackholt, Timmel und Middels, die Bereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes aus Aurich sowie mehrere Rettungswagen und Notärzte zum Unglücksort gerufen.

Unter Einsatz von hydraulischem Rettungsgerät gelang es, die verunfallten Fahrzeuge zu stabilisieren und einen Zugang in deren Inneres zu schaffen. Sofort begann man mit der Rettung der eingeschlossenen Personen. Vor große Herausforderungen wurden die Einsatzkräfte durch die enorme Anzahl der sich im Bus befindlichen Personen gestellt. Als zweckdienlich sollte sich hierbei die bereits präventiv große Zahl alarmierter Feuerwehren erweisen, durch welche gemeinsam mit dem Rettungsdienst ein massiver Rettungseinsatz ermöglicht wurde. Am Ende waren es mehr als zwanzig Verletzte, die aus den Fahrzeugen zu befreien waren.

Erschwert wurden die Arbeiten durch eine Brandentwicklung im Boden des Busses. Durch die vorab aufgebaute Wasserversorgung konnte jedoch unmittelbar die Bekämpfung des Feuers mit zwei Rohren erfolgen, sodass die Gefahr für Einsatzkräfte und Eingeschlossene rasch gebannt wurde.

Nach etwa eineinhalb Stunden mitunter schweißtreibender Arbeiten konnte das Ende der Übung vermeldet werden. Die Organisatoren zeigten sich mit dem Ergebnis zufrieden. Bereits viele Wochen zuvor begannen die Planungen für das dargestellte Szenario. In Kürze werden die Führungskräfte aller eingesetzten Einheiten mit den Organisatoren zusammenkommen, um die Umsetzung der einzelnen Aufgaben sowie die Durchführung der Übung im Allgemeinen zu evaluieren.

Copyright: Feuerwehr Großefehn.
Bitte fragen Sie an (Presse.FW.Grossefehn@gmail.com), falls Sie die Inhalte dieses Artikels verwenden möchten.

 

Kategorien
Einsatzberichte

Frau verstirbt bei Unfall in Mittegroßefehn

Bei einem Verkehrsunfall in Mittegroßefehn ist am Samstagvormittag auf der Bundesstraße 72 eine Frau ums Leben gekommen, zwei weitere Personen wurden zum Teil schwer verletzt.
Kategorien
Einsatzberichte

Schwerer Verkehrsunfall in Strackholt

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 436 ist am Dienstagabend zwischen Bagband und Strackholt ein Mann schwer verletzt worden.
Kategorien
Einsatzberichte

Verkehrsunfall in den frühen Morgenstunden

Holtrop. Nach einer Kollision zweier Fahrzeuge in Holtrop wurden am Dienstagmorgen die Freiwilligen Feuerwehren Holtrop und Sandhorst alarmiert. Den Einsatzkräften bot sich bei ihrer Ankunft eine dramatische Lage: Beide Fahrzeuge waren schwer beschädigt, eines lag im Graben.
Kategorien
Einsatzberichte

Großefehn – Tödlicher Verkehrsunfall

In Großefehn hat sich am Dienstag gegen 13:40 Uhr in der Auricher Landstraße ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet. Dabei kollidierte der 50 Jahre alte Fahrer eines VW Caddy aus bislang ungeklärter Ursache mit dem Gegenverkehr.