gefahrguteinsatz-grossefehn4
Am Samstagvormittag wurden der Gerätewagen Gefahrgut des Landkreises Aurich und der Einsatzleitwagen der Feuerwehr Sandhorst, so wie die Feuerwehr Bagband zu einem Gefahrguteinsatz nach Großefehn alarmiert. Auf einem Rastplatz an der B72 in Höhe der Bagbander Mühle hatte ein LKW-Fahrer ein 200 Liter Fass entdeckt, welches unbemerkt am Straßenrand abgestellt wurde. Aus dem Fass lief eine unbekannte Flüssigkeit aus.

Vor Ort wurde das Fass von den Einsatzkräften unter Chemikalienschutzanzügen mit einem Überfass gegen weiteres Auslaufen gesichert. Des Weiteren wurden Informationen zum Inhalt des Fasses gesammelt und in einer Stoffdatenbank ermittelt. Laut Aufschrift des Fasses handelt es sich um Dimetylglycol, ein giftiger und leicht entzündlicher Stoff. „Eine genaue Information über den Stoff kann aber nur eine Analyse liefern“, so Andreas Steenblock, Gemeindebrandmeister der Feuerwehr Großefehn.

Bodenprobe wird am Montag entnommen

„Zum Glück ist der Bereich an dem die Flüssigkeit auslief nicht wasserführend, so dass keine unmittelbare Gefahr für das Grundwasser ausgeht“, so Herr Saathoff von der unteren Wasserbehörde des Landkreises Aurich. „Wir werden am Montag eine Bodenprobe nehmen und dann das weitere Vorgehen abstimmen. Das Fass wird jetzt von einer Fachfirma abgeholt und entsorgt.“

Die Feuerwehren waren mit insgesamt 18 Kräften vor Ort, die Polizei ermittelt gegen den Umweltsünder.

Mario Rolfs, Pressesprecher Feuerwehr Großefehn

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.