Das vorüberziehende Sturmtief Sabine hat auch in der Gemeinde Großefehn bereits zu mehreren Einsätzen der Feuerwehr geführt.

Am frühen Sonntagnachmittag wurde zunächst die Feuerwehr Timmel alarmiert. In der Ulbarger Straße drohte das Dach eines Schuppens durch die starken Böen abgedeckt zu werden. Die Einsatzkräfte waren rasch vor Ort und sicherten das Dach mit Spanngurten.

Zwei umgestürzte Bäume musste die Feuerwehr Aurich-Oldendorf in der Voßkuhler Straße und der Reithstraße entfernen. Gemeinsam mit der Ostgroßefehntjer Wehr entfernte sie ebenfalls umgestürzte Bäume von der Kanalstraße Süd sowie vom Holtmeedeweg. In allen Fällen gelang es den Einsatzkräften, die Fahrbahnen rasch – zumeist binnen weniger als dreißig Minuten – wieder freizugeben. Ebenfalls zu einem Sturmschaden rückte die Feuerwehr Holtrop in den Postweg nach Holtrop aus.

Gegen 1:30 Uhr in der Nacht zu Montag wurde schließlich die Feuerwehr Akelsbarg-FeldeWrisse alarmiert. Ein Anrufer hatte gemeldet, dass die Kuckucksleegde in Wrisse aufgrund eines umgestürzten Baumes nicht mehr passierbar sei. Die Einsatzkräfte rückten aus und beseitigten die niedergegangene Baumkrone von der Fahrbahn. Nachdem die Straße gesäubert war, konnte die Wehr wieder einrücken.

Copyright: Feuerwehr Großefehn.
Bitte fragen Sie an (Presse.FW.Grossefehn@gmail.com), falls Sie die Inhalte dieses Artikels verwenden möchten.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.