Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Großefehn: Vergleichsweise ruhige Wochen für die Feuerwehr

Eine vergleichsweise einsatzarme Zeit liegt hinter den Feuerwehren der Großefehn. Binnen eines Monats war es lediglich zu vier Einsätzen der Feuerwehren gekommen. Dabei wurde eine Wehr außerhalb der Gemeinde tätig.

Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Spetzerfehn: Baum stürzt auf Fahrbahn

Zu einem Sturmschaden musste die Feuerwehr Spetzerfehn am späten Dienstagnachmittag ausrücken. Ein Baum konnte den starken Winden nicht mehr standhalten und stürzte gegen 17:30 Uhr auf die Fahrbahn des Postwegs in Spetzerfehn.

Kategorien
Allgemein Aus den Wehren Jugendfeuerwehr Kinderfeuerwehr

Spetzerfehn: Feuerwehr lässt Jahr 2019 Revue passieren

Über die Beschaffung gleich mehrerer neuer Einsatzmittel konnte sich die Freiwillige Feuerwehr Spetzerfehn 2019 freuen. Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Heykes ließ auf der Jahreshauptversammlung der Wehr das vergangene Jahr Revue passieren.
Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Timmel: Freiwillige Helfer säubern Timmeler Meer von verendeten Muscheln

Tausende verendete Muscheln wurden am Samstagvormittag von mehreren Großefehntjer Feuerwehren sowie weiteren freiwilligen Helfern am Timmeler Meer beseitigt.
Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Spetzerfehn: Feuerwehr rettet festsitzende Eule

Der Freiwilligen Feuerwehr Spetzerfehn gelang es am Donnerstagvormittag, eine festsitzende Eule aus einem Baum zu befreien.
Kategorien
Allgemein Aus den Wehren

Spetzerfehn: Feuerwehren messen sich bei Schnelligkeitswettbewerben

Traditionell maßen sich am letzten Tag des Volks- und Feuerwehrfestes in Spetzerfehn mehrere Wettkampfgruppen der Feuerwehren aus Großefehn im Rahmen von Schnelligkeitswettbewerben.

Zunächst bildete man jedoch gemeinsam mit den Feuerwehren aus Wiesmoor und Marcardsmoor, der befreundeten Wehr aus Oberursel-Stierstadt und angeführt von dem Spielmannszug der Feuerwehr Ihlow einen Festumzug und marschierte im näheren Umkreis zum Festplatz, um sich dort zur Begrüßung aufzureihen.

Nur wenig später traten die jeweiligen Wettkampfgruppen der Feuerwehren nacheinander an, um ihr Können im Aufbau eines Löschangriffes unter Beweis zu stellen. Hierbei oblag es den Teilnehmenden, eine tragbare Pumpe in Stellung zu bringen, die notwendige Wasserversorgung durch Inbetriebnahme einer entsprechenden Saugleitung herzustellen und drei Rohre zur Bekämpfung des simulierten Feuers vorzunehmen.

Den ersten Platz konnte schließlich die Feuerwehr Bagband erlangen. Über den zweiten Platz freuten sich die Kameradinnen und Kameraden der gemischten Einheit aus Ostgroßefehn und Aurich-Oldendorf, gefolgt von den Gruppen der Feuerwehren Akelsbarg-Felde-Wrisse und Spetzerfehn.

 

 

Copyright: Feuerwehr Großefehn.
Bitte fragen Sie an (Presse.FW.Grossefehn@gmail.com), falls Sie die Inhalte dieses Artikels verwenden möchten.

Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Ulbargen: Großübung stellt Feuerwehr und Rettungsdienst vor Herausforderungen

Über 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst waren am Freitagnachmittag bei einer Großübung in Ulbargen im Einsatz.

Gegen 17:15 Uhr erfolgte die erste Alarmierung, mit welcher zunächst die Freiwilligen Feuerwehren West-Mittegroßefehn & Ulbargen, Wiesmoor sowie Akelsbarg-Felde-Wrisse zu einem Verkehrsunfall in das Ulbarger Industriegebiet gerufen wurden.

Dort war zuvor in einer Kurve ein Lastkraftwagen mit einem entgegenkommenden Bus zusammengestoßen. In unmittelbarer Nähe hierzu kollidierten zwei PKW, von denen eines auf dem Dach liegen geblieben ist. Das tatsächliche Ausmaß des Schadensereignisses und die nicht überschaubare Anzahl der Verletzten veranlassten die ersteintreffenden Kräfte, sofort die Alarmstufe zu erhöhen und weitere Einsatzmittel nachzualarmieren.

Mit dem Stichwort „Massenanfall von Verletzten“ wurden sodann sukzessive die Feuerwehren aus Spetzerfehn, Strackholt, Timmel und Middels, die Bereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes aus Aurich sowie mehrere Rettungswagen und Notärzte zum Unglücksort gerufen.

Unter Einsatz von hydraulischem Rettungsgerät gelang es, die verunfallten Fahrzeuge zu stabilisieren und einen Zugang in deren Inneres zu schaffen. Sofort begann man mit der Rettung der eingeschlossenen Personen. Vor große Herausforderungen wurden die Einsatzkräfte durch die enorme Anzahl der sich im Bus befindlichen Personen gestellt. Als zweckdienlich sollte sich hierbei die bereits präventiv große Zahl alarmierter Feuerwehren erweisen, durch welche gemeinsam mit dem Rettungsdienst ein massiver Rettungseinsatz ermöglicht wurde. Am Ende waren es mehr als zwanzig Verletzte, die aus den Fahrzeugen zu befreien waren.

Erschwert wurden die Arbeiten durch eine Brandentwicklung im Boden des Busses. Durch die vorab aufgebaute Wasserversorgung konnte jedoch unmittelbar die Bekämpfung des Feuers mit zwei Rohren erfolgen, sodass die Gefahr für Einsatzkräfte und Eingeschlossene rasch gebannt wurde.

Nach etwa eineinhalb Stunden mitunter schweißtreibender Arbeiten konnte das Ende der Übung vermeldet werden. Die Organisatoren zeigten sich mit dem Ergebnis zufrieden. Bereits viele Wochen zuvor begannen die Planungen für das dargestellte Szenario. In Kürze werden die Führungskräfte aller eingesetzten Einheiten mit den Organisatoren zusammenkommen, um die Umsetzung der einzelnen Aufgaben sowie die Durchführung der Übung im Allgemeinen zu evaluieren.

Copyright: Feuerwehr Großefehn.
Bitte fragen Sie an (Presse.FW.Grossefehn@gmail.com), falls Sie die Inhalte dieses Artikels verwenden möchten.

 

Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Großefehn: Sturmschäden am Freitag und Samstag

Zwei Sturmschäden mussten am Freitag und Samstag von den Großefehntjer Feuerwehren beseitigt werden.

Kräftige Böen begleiteten am Freitagabend ein über Großefehn ziehendes Gewitter. In Mittegroßefehn konnte ein Baum dem Wind nicht standhalten und stürzte gegen 21 Uhr auf die Kirchstraße. Die Freiwillige Feuerwehr West-/Mittegroßefehn & Ulbargen sicherte die Gefahrenstelle und räumte die Fahrbahn.

Das Sturmtief Ivan sorgte indes am Samstagvormittag für größere Schäden in Spetzerfehn. Eine etwa 15 Meter große Linde stürzte dort gegen 11 Uhr auf ein Wohnhaus. Unter Zuhilfenahme einer Kettensäge zerkleinerten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Spetzerfehn den Baum und hoben diesen – unterstützt von einem örtlichen Landwirt – vom Gebäude. Der Einsatz konnte nach drei Stunden beendet werden.

Im Falle von Folgeeinsätzen wird dieser Beitrag ergänzt.

Copyright: Feuerwehr Großefehn.
Bitte fragen Sie an (Presse.FW.Grossefehn@gmail.com), falls Sie die Inhalte dieses Artikels verwenden möchten.

Kategorien
Allgemein Einsatzberichte

Großefehn: Feuerwehren sichern Ossiloop-Etappe

Jahr für Jahr sorgen die Feuerwehren aus Großefehn gemeinsam für einen reibungslosen Ablauf der Ossiloop-Etappe zwischen Bagband und Holtrop.

Kategorien
Allgemein Aus den Wehren Einsatzberichte

Einsatzreicher Karsamstag für die Feuerwehren in Großefehn

Zu insgesamt sechs Kleinfeuern binnen 13 Stunden rückten am Karsamstag sowie in der Nacht zu Ostersonntag die Feuerwehren der Gemeinde Großefehn aus.